Rezepte | Digital verwalten und speichern

Als Pendlerin mache ich mir gerne unterwegs Gedanken, was wir abends kochen/essen. Wir haben eine tolle Auswahl an Kochbüchern im Regal, die mir aber beim Schreiben des Einkaufszettel auf dem Heimweg nicht weiterhelfen. Daher mein Wunsch: alle Lieblingsrezepte immer und überall verfügbar machen. Hier nun mein persönliches „Rezept“ zum digitalisieren.

Blog_Beitrag_EvernoteFood
Diese Apps nutze ich:

Ich habe begonnen, alle Lieblingsrezepte mit dem iPhone abzufotografieren. Das mache ich auch, wenn ich bei Freunden oder in Zeitungen leckere Rezepte finde.
Zum abtippen bin ich zu faul, wir leben schließlich in einer Welt mit technischen Hilfsmitteln – Hilfe bekomme ich von sogenannten OCR-Apps.
Zu Beginn habe ich die kostenlosen Apps Image ToText oder Mobile OCR genutzt. Einziger Funktionsumfang: Bild in Text umwandeln und per Mail oder „Text kopieren“ weiterverwenden. Leider haben beide Apps ein technisches Update dringend nötig, funktionieren seit iOS 8 so gut wie gar nicht mehr.
Neu habe ich nun die App TextGrabber zur Texterkennung. Ich habe 1,79€ bezahlt, ist ihr Geld wert. Super ist, dass man auf dem Bild den zu scannenden Bereich auf dem Bild auswählen kann. Und dann lässt sich der erkannte Text via Twitter, Facebook, Evernote, Kopieren, E-Mail und Nachrichten weiterverwenden bzw. teilen. Mit der Einbindung von Google Translate besteht auch die Möglichkeit, den gescannten Text zu übersetzen. Habe ich aber noch nicht getestet.

Als Datenablage für die Rezepte nutze ich Evernote, ist kostenlos und überall verfügbar, ob als App oder via Webview im Browser. Leider sind die Formatierungsmöglichkeiten in den Apps sehr begrenzt.
Hier lege ich jedes Rezept als eigene Notiz im Notizbuch „Rezepte“ ab. Man kann jede Notiz auch noch mit Tags bzw. Schlagworten versehen. Ich markiere so z.B. jedes Thermomix-Rezept.

Mein Formatierungssystem für die Notiz:

  • Zutatenliste
  • Nummerierte Auflistung mit den Zubereitungsschritten
  • Tipps und Bemerkungen am Ende
  • Bild(er) vom Rezept ganz unten

Für die Essensplanung und zum Kochen nutze ich dann Evernote Food. Das tolle: die App zieht sich alle Rezept-Notizen aus Evernote, und stellt diese übersichtlich im „Eigenen Kochbuch“ dar. Auch lassen sich die Rezepte per Volltextsuche durchsuchen. In der Übersicht im eigenen Kochbuch sieht man immer einen Ausschnitt vom Foto, den Titel und das Änderungsdatum der Notiz.
Die anderen Angebote in Evernote Food wie „Rezepte erkunden“ (fast alles auf Englisch) und „Restaurants“ (zieht sich Infos aus Foursquare) habe ich bisher kaum genutzt.

Bis jetzt habe ich über 120 Rezepte auf diese Art und Weise digitalisiert, und es werden immer mehr. Natürlich kann man sich auch Rezepte aus dem Internet, z.B. von chefkoch.de als Notiz abspeichern und so in Evernote Food praktisch und zentral verfügbar machen. Viel Spaß beim ausprobieren und kochen.

Update: E-Mail von Evernote erhalten. „Ab 30. September 2015 wird Evernote Food nicht mehr unterstützt. Wir werden keine Updates mehr für diese App zur Verfügung stellen.
Was passiert nach dem 30. September 2015? Einige Features von Evernote Food funktionieren dann möglicherweise nicht mehr korrekt. Neu hinzugefügte Rezepte oder Fotos werden nicht mehr mit dem Service synchronisiert. Es werden regelmäßig Fehlermeldungen angezeigt.“
Daher nutze ich ab sofort nur noch Evernote zum Kochen. Nicht so schick in der Darstellung, aber zum Kochen reicht es.